Neuigkeiten / Aktuelles

  27.11.17

Den Pokal stolz in Händen                                                                                         

Ein Gymnastinnenteam der Turnabteilung des TSV holt beim Pokalwettkampf „Dance“ den Cup nach Friedberg

Einen schöneren Abschluss des Wettkampfjahres 2017 konnte sich eine Gymnastikgruppe des TSV nicht wünschen. Für Ende dieses Monats, am 25.11. schrieb der bayerische Turnverband im Fachbereich Rhythmische Gymnastik den Pokalwettkampf „Dance“ aus, zu dem auch der TSV Friedberg seine Meldung abgab. Mit ihrer Dance Gruppe „District 7“, bestehend aus Melanie Prechtl, Luisa Fischer, Elena Enderle, Sarah Schwankhart, Shanika Mäling und Melina Arne fuhr Trainerin Sylvia Ranf nach Unterpfaffenhofen-Germering um im letzten Wettkampf des Jahres in der dortigen Mehrzweckhalle teilzunehmen und die Chance auf einen Pokalsieg wahrzunehmen. Dass ihnen dies erstaunlich gut gelang, beweist die Tatsache, dass sich die Mädchen aus der altbairischen Herzogstadt gegen die beiden Gruppen vom TSV Pliening-Landsham und der TSG Stadtbergen mit ihrem gut einstudierten Tanz und dem Thema „Rock´n roll“ gleich mit einem Dreipunkte-Vorsprung durchgesetzt haben. Da überzeugte doch der Schmiss, wie sie schwungvoll und flott den Tanz mit einer kessen Sohle rockend auf das Parkett legten. Die mitreißende Begleitmusik konnte die Darbietung nur verstärken und so fiel es dem Kampfgericht nicht schwer, der Dancegruppe District 7 des TSV Friedberg den verdienten Pokal zu überreichen. Er wird sicher in der reich gefüllten Vitrine der Turnabteilung im Foyer der TSV Sporthalle seinen gebührenden Platz finden.

Nach einem sehr erfolgreichen Wettkampfjahr gönnen sich die Gymnastinnen des TSV Friedberg kaum eine Pause, denn schon ab jetzt läuft das Training für den ersten Qualifikationskampf der Kürübungen im neuen Jahr an, ebenso wie die Vorbereitungen zu einer lange erwartenden großen Faschingsturnshow, bei der Trainerin Sylvia Ranf´s Mädchen bestimmt ihre gymnastischen Glanzlichter setzen werden. Am 27. Januar 2018 ist es nach einer vierjährigen Pause wieder so weit, wenn die Turnabteilung zu dieser Veranstaltung einlädt (wm-)

27.11.17 Rythmische Gymnastik

Mit ihrem fetzigen Rock´n Roll hatte es die Dance Gruppe „District 7“ der Gymnastikgruppe des TSV Friedberg nicht schwer den Pokal zu gewinnen. Von links: Melina Arne, Sarah Schwankhart, Elena Enderle, Melanie Prechtl, Luisa Fischer. Vorne: Shanika Mäling

Foto: Sylvia Ranf

 
 AZ 20.11.17

Rhythmische Sportgymnastik

Drei Friedbergerinnen auf Platz eins

Beim Landesfinale der P-Übungen in Gersthofen räumt der TSV im Einzel- und Synchronwettbewerb ab. Von Werner Miller

Einen Doppelerfolg für die Mädchen der Rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg: (von links) Luisa Fischer, Shanika Mäling und Melanie Prechtl.
Foto: Sylvia Ranf

Im ausgehenden Wettkampfjahr wollten es die Gymnastinnen des TSV Friedberg noch einmal wissen und ihre derzeitige Bestform bestätigen. Das gelang ihnen in Gersthofen. Drei Teilnehmerinnen der Rhythmischen Gymnastik bewiesen beim Landesfinale der P-Übungen in der neuen Halle der Mittelschule ihr Können.

Die vierzehnjährige Shanika Mäling hatte bei ihrer Vorführung das Kampfgericht ganz auf ihrer Seite. Sie ging mit ihren Handgeräten Band, Ball und Seil auf graziöse und frische Art so sicher und trefflich um, dass bei ihren P8-Übungen nur der erste Platz herausspringen konnte (19,56 Punkte). Trotzdem verlief der Wettkampf sehr spannend, denn Anastasia Käfer vom TSV Pfersee war ihr dicht auf den Fersen und hielt den Abstand zu Shanika mit 0,7 Punkten mehr als knapp.

Noch präziser und konzentrierter im Umgang mit Band, Ball und Seil verlief der Synchronwettbewerb. Die Friedberger Gymnastinnen Melanie Prechtl und Luisa Fischer mussten alles abrufen, um als Siegerinnen hervorzugehen. Gerade in der zeitgleichen Ausführung war die Übereinstimmung im Bewegungsauflauf mit den geworfenen Handgeräten sehr harmonisch. Eine exzellente Darbietung ohne Fehlwurf bedeutete dann eine Differenz von 0,87 Punkten zum Verfolgerpaar Sibel Luisa Arslan und Madeline Schneider vom TSV Gersthofen. Der zweite Sieg des Tages mit 17,96 Punkten löste nicht nur bei dem Friedberger Duo große Freude aus. Auch Sylvia Ranf war begeistert von ihren Turnerinnen, die mit ihrem Sieg der Trainerin das zurückgaben, was sie an Zeit und Lernprogrammen für ihre Schützlinge investiert hatte.

Dieser Wettkampf war für die Mädchen der Rhythmischen Gymnastik der vorletzte in diesem Jahr. Am Samstag, 25. November, geht es zum Saisonabschluss noch zum Pokalwettkampf Dance in Germering.

 

AZ28.07.17

Rhythmische Sportgymnastik

Sie schneiden gut ab vor der Sommerpause

Mit Ball, Band, Seil und Keule überzeugen die Friedberger Sportlerinnen beim Gauwettkampf in Augsburg

Einen guten Eindruck hinterließen die Mädchen der rhythmischen Gymnastik des TSV Friedberg beim Gauwettkampf in Augsburg.
Foto: Sylvia Ranf

Richtig angestrengt haben sich die Mädchen der rhythmischen Gymnastik kurz vor den Sommerschulferien beim Gauwettkampf in Augsburg. Dort erzielten die Sportlerinnen des TSV Friedberg ohne und mit den Handgeräten Band, Ball, Seil und Keule ansehnliche Ergebnisse, mit denen Trainerin Sylvia Ranf zufrieden ist.

Ziel war es, mit einigen Wettkämpferinnen die Qualifikation zum Landesfinale im November in Gersthofen zu erreichen. Das gelang durchaus, denn Shanika Mäling schaffte es im P8-Einzelwettkampf (13/14 Jahre) mit Ball, Band und Seil als Zweite aufs Treppchen und hatte die Quali in der Tasche. Als Sechste schnitten Alina Hoffmann und als Zwölfte Salome Mittensteiner in dieser Klasse ab. Im P8-Einzelwettkampf der 15- bis 16-jährigen erreichte Luisa Fischer mit Ball, Band, Seil und Keule einen guten vierten Platz.

Auch das P7-Synchron-Paar, Luisa Fischer und Melanie Prechtl, präsentierte sich mit Band und Seil sehr harmonisch. Nun sind die beiden durch ihren zweiten Platz beim Landesfinale dabei.

Mit einem dritten Platz rauschte die P8-Mannschaft (Ball, Band, Seil) mit Shanika Mäling, Alina Hoffmann, Salome Mittensteiner und Luisa Fischer knapp an der Qualifikation vorbei, denn nur die ersten zwei Plätze bekamen die Chance, beim nächsthöheren Wettkampf anzutreten. Nicht alle Teilnehmerinnen konnten sich für das Landesfinale am 11. November in Gersthofen qualifizieren, denn nach den Wettkampfbestimmungen dürfen sich die Mädchen im Mannschafts- und Synchronwettkampf erst ab der Altersklasse der P5 und im Einzel sogar erst ab der P8 daran beteiligen. Im Einzelwettkampf der P3 überraschte die sechsjährige Jana Deibel bei ihrem ersten Wettkampf gleich mit dem ersten Platz. Trotzdem ist sie für das Landesfinale noch nicht startberechtigt.

Im P4-Einzelkampf ohne Handgerät und mit Ball kamen Sienna Kreiter auf den siebten Platz, Marie Stefanauf den zehnten und Liv Seeringer auf den 19. Rang. Im Mannschaftswettkampf der P4 turnten sich Jana Deibel, Sienna Kreiter, Marie Stefan und Liv Seeringer ohne Handgerät und mit Ball sogar mit Platz zwei aufs Treppchen. Trotz des tollen Erfolges dürfen sie aber auch noch nicht zum Landesfinale. Warwara Bayburina kletterte in der P5 als Dritte aufs Podest. Angelina Kaps kam auf Platz 21.

Aufgeregt beim ersten offiziellen Wettkampf

„Für Jana Deibel, Sienna Kreiter, Marie Stefan und Liv Seeringer war es der erste offizielle Wettkampf. Die Mädels waren daher auch entsprechend aufgeregt, haben es aber sehr gut gemacht für das erste Mal“, sagte Trainerin Sylvia Ranf. (wm-)

 

 

AZ18.07.17

Rhythmische Gymnastik

Immer unter den Top Drei

Beim Landesfinale in Haunstetten turnen sich die Mädchen des TSV Friedberg zweimal auf Platz zwei und einmal auf den dritten Rang Von Werner Miller

Die erfolgreichen TSV-Gymnastuinnen hinten von links: Angelina Mayer, Carina Eberlein, Michelle Schäfer, Nicole Eberlein, Elisabeth Schulmann, Serena Frodl, Melanie Prechtl, Daniela Wöger. Vorne von links: Ewilyn Savkin, Nicole Paul, Arina Schwarz, Evelina Klein, Adelia Denner. Es fehlen Melina Arne und Elena Enderlein.
Foto: Sylvia Ranf

Im Mannschafts-Landesfinale der Kürübungen eroberten die Mädchenmannschaften des TSV Friedberge zwei zweite und einen dritten Platz.

Die jungen Damen der Rhythmischen Gymnastik sind ein Aushängeschild des TSV Friedberg. Einen schönen Abschluss wünschten sich die Mannschaften von Trainerin Sylvia Ranf, war es doch der letzte offizielle Wettkampf beim Landesfinale der K-Übungen in diesem Jahr, bei dem die Friedbergerinnen das ganze Repertoire ihres Könnens aufzeigen wollten, das sie in ihren wöchentlichen Trainingszeiten einstudieren. Beim TSV Haunstetten ging dieser Wettbewerb über die Bühne, was für die Friedberger Turnerinnen den Vorteil hatte, dass sie nur eine doch recht kurze Anreise zur Wettkampfstätte bewältigen mussten. So konnten sie sich ausgeruht und gelassen auf ihre Übungen mit den Handgeräten Ball und Band konzentrieren. Zwölf Mannschaften von den Vereinen TS Jahn München, TV Traunstein, TSV Stein, DJK-SV Altdorf standen dem TSV Friedberg in den verschiedenen Altersklassen im Kampf um die Podestplätze gegenüber.

Beim Mannschaftswettkampf turnen jeweils drei bis fünf Gymnastinnen in einer Mannschaft und pro Handgerät werden die besten drei Wertungen addiert. Eine Einzelwertung gibt es nicht. Auch wenn den Herzogstädterinnen an diesem Tag der Sprung nach ganz oben nicht gelang, zeigte sich der TSV von der besten Seite – standen doch drei Mannschaften auf dem Treppchen. Ein zweiter Platz war es dann für Carina Eberlein, Nicole Eberlein, Angelina Mayer und Elisabeth Schulmann im Wettkampf K8, der zur Freude Anlass gab. Zum Sieg fehlten der Mannschaft hauchdünne 0,136 Punkte.

Der verpasste Sieg war unter Umständen dem Fehlen von Elena Enderle geschuldet, die aus gesundheitlichen Gründen passen musste. Von diesem Erfolg beflügelt tat es ihnen die Gruppe der K9 mit Serena Frodl, Melanie Prechtl, Daniela Wöger, Melina Arne und Michelle Schäfer gleich – auch sie wurden Zweite. Die Mädchen der K6-Mannschaft mit Ewilyn Savkin, Arina Schwarz, Adelia Denner, Evelina Klein und Nicole Paul landete auf dem dritten Platz – auch das ein grund zur Freude.

Für Trainerin Sylvia Ranf war es der Beweis, dass sich die Anstrengungen eines harten Trainingsjahres gelohnt haben. Solche Erfolge spornen die Mädchen an, die sich sicher noch steigern können. Schon jetzt wird auf die kommende Saison hintrainiert, dabei stehen Übungen mit der Keule im Fokus.

 

 AZ13.07.17

Rhythmische Sportgymnastik

Luzie-Riva Lampe erzielt einen Achtungserfolg

Beim Nachwuchspokal in Cham schafft es die junge Friedbergerin auf den achten Platz. In einer Disziplin überzeugt sie besonders mit ihrer Fangtechnik. Von Werner Miller

Mit der viertbesten Ballübung aller Teilnehmer ihrer Altersklasse glänzte Luzie-Riva Lampe beim Nachwuchspokal der Rhythmischen Sportgymnastik in Cham in der Oberpfalz.
Foto: Sylvia Ranf

Unter den vielen jungen talentierten Gymnastinnen beim TSV Friedberg unter der Obhut von Trainerin Sylvia Ranf beherrscht eine den Bewegungsrhythmus mit und ohne Handgerät ganz besonders gut. So gut, dass sie auf höherer Ebene der Rhythmischen Sportgymnastik auch auf einen Wettkampf durfte. Der wurde als Nachwuchspokal vom Bayerischen Turnverband ausgeschrieben und fand im oberpfälzischen Cham statt.

So reiste Trainerin Sylvia Ranf als Betreuerin ganz alleine mit Luzie-Riva Lampe zum Wettkampf der Jüngsten und gab ihr den nötigen Halt als Alleinkämpferin des TSV Friedberg.

Luzie-Riva trat in der Kinderleistungsklasse acht des Jahrgang 2009 gegen 16 Mädchen an, die aus ganz Bayern mit dem Gedanken an einen Pokalgewinn nach Cham kamen.

Mit zu den größten Konkurrentinnen zählten die Gymnastinnen von der Turntalentschule des TSV 1846 Nürnberg, in der Landestrainerin Adelia Mamedova sich entsprechend talentierte junge Turnerinnen heranzieht.

Auch der TSV Gersthofen gehörte mit zu den Favoriten des Wettkampfs. Des weiteren nahmen die bayerischen Vereine des ASV Cham, TSV Hof, TSV Haar, TSV 1860 München der SV Obertraubling am Pokalwettstreit teil. Für Luzie-Riva war dieser Wettkampf eine gute Erfahrung, so weit sie die Respekt einflößende Konkurrenz überhaupt wahrnahm. Schließlich stand sie doch hochkonzentriert auf der Matte, auf der sie eine Ball-Pflicht-Übung, eine Seil- und eine Übung ohne Handgerät als Kürübung zu absolvieren hatte. Keine einfache Aufgabe.

Ihre Ball-Übung mit einer komplizierten Fangtechnik gelang ihr jedoch so gut, dass sie als Viertbeste von allen Ball-Übungen dieser Altersklasse in der Ergebnisliste auftauchte.

Ihren letztendlich achten Rang bezeichnete ihre Trainerin als hervorragend, den gerade in der Rhythmischen Sportgymnastik wird den Kindern an Leistung sehr viel abverlangt. Hier haben sei ihren Part an Beweglichkeit, Geschicklichkeit und Virtuosität im Einklang mit der begleitenden Musik vorzutragen. Luzie-Riva Lampe gestaltete ihren auftritt gut. Ihr gehört die Zukunft in der Rhythmischen Sportgymnastik, heißt es beim TSV Friedberg.

Die Ergebnisse des Pokalwettkampfs im Überblick: 1. Alina Ott (TTS TSV 1846 Nürnberg) 27,8 Punkte; 2. Solomiia Khalevina (TSV Gersthofen) 26,65 Punkte; 3. Selin Schell (Post SV 1846 Nürnberg) 25,2 Punkte; 8. Luzie-Riva Lampe TSV Friedberg 23,5 Punkte.

 


16. Juni 2017

Deutsches Turnfest

Ein Paar verfehlt das Podest nur hauchdünn

Simone Isopp und Serena Frodl landen beim Deutschen Turnfest auf Platz vier. Auch die anderen TSV-Mädchen überzeugen Von Werner Miller

Mit tollen Ergebnissen schlossen die Gymnastinnen des TSV Friedberg ihre Wettkämpfe beim Deutschen Turnfest in Berlin ab: (von links) Luisa Fischer, Melanie Prechtl, Serena Frodl, Sarah Schwankhart, Katharina Gaßner, Shanika Mäling, Michelle Schäfer, Elena Schmauz, Elena Enderle, Lilly Steinke, Melina Arne, Simone Isopp, Bettina Prechtl.

Foto: Sylvia Ranf

Mit durchaus bemerkenswerten Platzierungen kehrten die Gymnastinnen des TSV Friedberg vom Deutschen Turnfest aus Berlin zurück. Die Mädchen von Trainerin Sylvia Ranf gaben in fünf Wettkampfarten ihr Bestes.

Die Wettkämpfe der rhythmischen Gymnastik, die in den großen Messehallen der Hauptstadt stattfanden und viele Vereine aus ganz Deutschland anzogen, waren sehenswert. Und die Gymnastinnen des TSV Friedberg zeigten ihr ganzes Können an Beweglichkeit und Anmut mit den Handgeräten Ball, Band, Keule, Seil und Reifen.