Neuigkeiten  / Aktuelles

07.05.18

Kunstturnen

Kein Treppchenplatz für Friedberg

Bei den schwäbischen Bezirksmeisterschaften in Illertissen lief es für die Turnerinnen des TSV nicht ganz wie erwünscht.

Eigentlich fuhren die Turnerinnen von Trainerin Sabine Faist gut motiviert und voller Vorfreude zu den Schwäbischen Meisterschaften des Turnbezirks Schwaben in die Illertisser Vöhlinhalle.

Dort verlief ihr Wettkampf an den Geräten Stufenbarren, Schwebebalken, Sprungtisch und Boden nicht ganz nach den Erwartungen, die sie sich gestellt hatten.

Nun rätselt die Trainerin, woran es gelegen haben könnte, dass die gut trainierten Mädchen nicht ganz so auftraten, wie man es von ihnen gewöhnt ist.

Es begann mit den Jüngsten der AK 6, wo die sechsjährige Hermine Lanzer einen sicher geglaubten Treppchenplatz um 0,5 Pkt verpasste und mit dem 4. Platz vorlieb nehmen musste, wobei aber Friedbergs Trainerin einige Wertungen nicht nachvollziehen konnte.

Pech für Serafina Schneider und Hannah Janicher. Beide starteten in der LK 2, der 13 – 15 jährigen, denen der Schwebebalken mit je 2 Absteigern zum Verhängnis wurde. Noch dazu missling Hannahs Bodenübung. Sie musste sich mit Platz 12 zufrieden geben. Serafina startete verletzungsbedingt nur am Balken und Barren und kam über einen 19. Platz nicht hinaus. Franziska Hohenester (LK3/16 Jahre und älter) turnte einen ordentlichen Wettkampf ohne gröbere Fehler in einem großen Teilnehmerfeld und landete auf Rang 7. Ilayda Hizal (LK2/9-12 Jahre) machte es noch um 2 Plätze besser und erreichte einen guten 5. Platz.

Im 3. Durchgang waren in der LK3 Lisa Hartmann, Lara Vucinic, Marie-Sophie Linzenkirchner bei den jüngeren LK 3 Turnerinnen und Melina Kullmann und Lucia Huggenberger in der LK 3 (13-15 Jahre) am Start. Durch einen Sturz am Barren vergab Lisa die Chance auf das Treppchen: Mit einem undankbaren 4. Platz stand sie daneben. Gefolgt von Lara Vucinic auf Platz 6 – sie hatte ebenfalls 2 Absteiger am Schwebebalken. Marie-Sophie Linzenkirchner belegte mit einem verpatzten Sprung Platz 9.

Melina Kullmann erreichte mit einem Balkenabstieg Platz 12 und Lucia Huggenberger Platz 25 in ihrem Klassement.

Somit war es nicht der Tag der sonst so erfolgreichen Friedberger Turnerinnen, die mit einigen unglücklichen Abbrüchen an den Geräten ihr erstrebtes Ziel und einem erträumten Podestplatz diesmal nicht erreichten. In der Relation zu den hohen Teilnehmerzahlen von 80 Turnerinnen pro Durchgang wird ihnen Trainerin Sabine Faist dennoch keinen Vorwurf machen. Sie wertete gleichzeitig im Kampfgericht, während Elena Faist und Laura Hitzler die Mädchen betreuten. (wm-)

 Kunstturnen 110518

Einen etwas unglücklichen Tag erwischten die Friedberger Kunstturnerinnen bei den schwäbischen Bezirksmeisterschaften in der Vählinhalle in Illertissen.

Sitzend von links: Franziska Hohenester, Hannah Janicher, Ilayda Hizel, Seafina Schneider, Melanie Kullmann, Lucia Huggenberger. Vorne von links: Lisa Hartmann, Lara Vucinic; Maria Sophie Linzenkirchner und vorne stehend Hermine Lanzer

Foto: Werner Miller

 

 

08.05.18

Auf dem Prüfstand                                                                                                                     

Harte Bandagen beim 1. Wettkampftag der Oberliga 2 im BTV. Die Kunstturnerinnen des TSV Friedberg landen auf dem 7. Platz

Mit einer neuen Mannschaft, die größtenteils aus dem Kunstturnnachwuchs Nachwuchs besteht, ging am Samstag, 5. Mai, ein Team des TSV Friedberg beim TSV Waging beim 1. Wettkampftag der Oberliga 2 des BTV an den Start, den der TSV Waging bestens ausrichtete.

Schon im Vorfeld war den Friedbergerinnen bewusst in welches kalte Wasser sie dabei springen werden. In der Tat war es sehr kalt. In den Oberligen der Frauenliga im BTV hängen die Kirschen schon sehr hoch. Um in dieser Liga bestehen zu können, bedarf es eines hohen Leistungsniveaus,

wo gerade sehr jungen Sportlerinnen einiges abverlangt wird. Vor allem fehlt da ein Quantum an Erfahrung, das ältere Top Turnerinnen wie Laura Hitzler oder Sarah Eckert zu ihrem exzellenten Können vorweisen können, um einen guten Tabellenplatz in der Liga zu sichern.

Spitzenmäßig abgeliefert hatte wieder Laura Hitzler. Auf einen Bomben-Tsukahara am Springtisch turnte sie eine Spitzenwertung von 13,75 Pkt, am Boden dann noch einmal eine 13,40 Wertung. Im   Einzelklassement stand sie sogar unter 48 Turnerinnen mit einem 2. Platz - mit winzigen sechs Zehntel Punkten Differenz - hinter Annica Baum vom TSV Weilheim. Schmerzlich vermissten die Herzogstädterinnen da ihre Punktescorerin Sarah Eckert, der Abiturvorbereitungen keine Zeit für Training und Wettkampf ließen.

Glücklicherweise ging Alesia Kreutzpointner vom TSV Schwaben Augsburg für den TSV Friedberg im Zweitstartrecht auf die Matte und konnte an allen vier Geräten ihre Leistung einbringen - am Sprung und Boden erhielt sie sogar 11,65 und 11,70 Pkt.

Ganz viel Lob gebührt der Nachwuchsturnerin Hannah Janicher. Trotz großem Druck - sie musste alle 4 Geräte turnen – kämpfte sie sich tapfer und bewies bis zum Schluss gute Nerven. An ihrem Paradegerät (Sprung) erhielt sie auf ihren Tsukahara 12,65 Pkt. Julia Roth brachte mit einer schönen Bodenübung ihren Part in die Wertung mit ein. Bei Serafina Schneider lief es diesmal nicht optimal.

Gute Leistungen zeigten aber auch die "Newcomer" Lisa Hartmann, Ilayda Hizal und Melina Kullmann. Sie turnten zwar vom Schwierigkeitsgrad nicht so spektakulär, aber sehr saubere Übungen, trotz der Nervosität vor ihrem ersten "großen" Wettkampf. Lara Vucinic fuhr als Ersatzturnerin mit. Für ein ansehnliches Punktekonto konnten die Mädchen daher noch nicht sorgen.

Trainerin Sabine Faist war über einen vorletzten Platz unter 8 Mannschaften nicht besonders traurig, da in ihren Augen ihre Mädels echt super geturnt haben. Sie stellt fest: „da fehlt halt einfach noch die Schwierigkeit, sprich die D-Note und die ist noch zu niedrig bei unseren Neueinsteigern. Nun richtet sich der Fokus auf den 2. Wettkampftag in Bamberg. Da wollen die Friedbergerinnen alles geben, um nicht in die Relegation eines Abstiegskampfes zu müssen. Ein 5. Platz wäre da schon erstrebenswert (wm-)  

Die Wettkampfergebnisse der Oberliga 2

1. TSV Kulmbach I 189,40 Punkte

2. TV Planegg Krailling I 189,15 Punkte

3. TS Jahn München 188,30 Punkte

4. TSV Waging I 185,00 Punkte

5. TSV Weilheim 183,00 Punkte

6. TT Schwaben I 179,20 Punkte

7. TSV Friedberg 178,75 Punkte

8. TSV Tittmoning I 175,90 Punkte

Kunstturnen 08052018

Beim 1. Wettkampftag in der Oberliga 2 gaben die Kunstturnerinnen des TSV Friedberg ihr Bestes.

von links: Lara Vucinic, Ilayda Hizal, Melina Kullmann, Hannah Janicher, Alesia Kreutzpointner (TSV Schwaben Augsburg), Laura Hitzler, Julia Roth, Serafina Schneider und Lisa Hartmann.

Foto: Sabine Faist

1.Platz 14 Punkte TSV Kulmbach I 189,40 Punkte

2.Platz 12 Punkte TV Planegg Krailling I 189,15 Punkte

3.Platz 10 Punkte TS Jahn München 188,30 Punkte

4.Platz 8 Punkte TSV Waging I 185,00 Punkte

5.Platz 6 Punkte TSV Weilheim 183,00 Punkte

6.Platz 4 Punkte TT Schwaben I 179,20 Punkte

7.Platz 2 Punkte TSV Friedberg 178,75 Punkte

8.Platz 0 Punkte TSV Tittmoning I 175,90 Punkte

 

 07.05.18

Kunstturnen

 Kein Treppchenplatz für Friedberg

Bei den schwäbischen Bezirksmeisterschaften in Illertissen lief es für die Turnerinnen des TSV nicht ganz wie erwünscht.

Eigentlich fuhren die Turnerinnen von Trainerin Sabine Faist gut motiviert und voller Vorfreude zu den Schwäbischen Meisterschaften des Turnbezirks Schwaben in die Illertisser Vöhlinhalle.

Dort verlief ihr Wettkampf an den Geräten Stufenbarren, Schwebebalken, Sprungtisch und Boden nicht ganz nach den Erwartungen, die sie sich gestellt hatten.

Nun rätselt die Trainerin, woran es gelegen haben könnte, dass die gut trainierten Mädchen nicht ganz so auftraten, wie man es von ihnen gewöhnt ist.

Es begann mit den Jüngsten der AK 6, wo die sechsjährige Hermine Lanzer einen sicher geglaubten Treppchenplatz um 0,5 Pkt verpasste und mit dem 4. Platz vorlieb nehmen musste, wobei aber Friedbergs Trainerin einige Wertungen nicht nachvollziehen konnte.

Pech für Serafina Schneider und Hannah Janicher. Beide starteten in der LK 2, der 13 – 15 jährigen, denen der Schwebebalken mit je 2 Absteigern zum Verhängnis wurde. Noch dazu missling Hannahs Bodenübung. Sie musste sich mit Platz 12 zufrieden geben. Serafina startete verletzungsbedingt nur am Balken und Barren und kam über einen 19. Platz nicht hinaus. Franziska Hohenester (LK3/16 Jahre und älter) turnte einen ordentlichen Wettkampf ohne gröbere Fehler in einem großen Teilnehmerfeld und landete auf Rang 7. Ilayda Hizal (LK2/9-12 Jahre) machte es noch um 2 Plätze besser und erreichte einen guten 5. Platz.

Im 3. Durchgang waren in der LK3 Lisa Hartmann, Lara Vucinic, Marie-Sophie Linzenkirchner bei den jüngeren LK 3 Turnerinnen und Melina Kullmann und Lucia Huggenberger in der LK 3 (13-15 Jahre) am Start. Durch einen Sturz am Barren vergab Lisa die Chance auf das Treppchen: Mit einem undankbaren 4. Platz stand sie daneben. Gefolgt von Lara Vucinic auf Platz 6 – sie hatte ebenfalls 2 Absteiger am Schwebebalken. Marie-Sophie Linzenkirchner belegte mit einem verpatzten Sprung Platz 9.

Melina Kullmann erreichte mit einem Balkenabstieg Platz 12 und Lucia Huggenberger Platz 25 in ihrem Klassement.

Somit war es nicht der Tag der sonst so erfolgreichen Friedberger Turnerinnen, die mit einigen unglücklichen Abbrüchen an den Geräten ihr erstrebtes Ziel und einem erträumten Podestplatz diesmal nicht erreichten. In der Relation zu den hohen Teilnehmerzahlen von 80 Turnerinnen pro Durchgang wird ihnen Trainerin Sabine Faist dennoch keinen Vorwurf machen. Sie wertete gleichzeitig im Kampfgericht, während Elena Faist und Laura Hitzler die Mädchen betreuten. (wm-)

Einen etwas unglücklichen Tag erwischten die Friedberger Kunstturnerinnen bei den schwäbischen Bezirksmeisterschaften in der Vählinhalle in Illertissen.

Sitzend von links: Franziska Hohenester, Hannah Janicher, Ilayda Hizel, Seafina Schneider, Melanie Kullmann, Lucia Huggenberger. Vorne von links: Lisa Hartmann, Lara Vucinic; Maria Sophie Linzenkirchner und vorne stehend Hermine Lanzer

Foto: Werner Miller

 Kunstturnen 070518

 

 

 03.05.18

Gut präpariert in den Wettkampf

 In Waging am See starten die Friedberger Kunstturnerinnen zum Wettkampf in der Oberliga 2. Ziel ist der Klassenerhalt.

Den 1. Wettkampf des Jahres haben die Kunstturnerinnen des TSV Friedberg am Wochenende des 5. Mai in der Sportarena in Waging am See vor sich. Schon lange läuft die Vorbereitung dazu, auf anspruchsvoller Ebene in der Bayerischen Turnliga der Frauen Bestand zu haben und weiter in dieser Klasse konkurrenzfähig zu bleiben, nach dem es den Turnerinnen im vorigen Jahr gelang von der Landesliga in die 2. Oberliga aufzusteigen. So geht der TSV Friedberg in diesem Jahr mit einer relativ jungen Mannschaft mit Julia Roth, Hannah Janicher, Serafina Schneider, Ilayda Hizal, Melina Kullmann und Lara Vucinic an den Start. Umso mehr freut es Trainerin Sabine Faist, dass im Team voran als Garant Ligaturnerin Laura Hitzler, trotz strenger Abiturvorbereitungen, steht, die bei den Wettkämpfen der vergangenen Jahre immer unter den Erstplatzierten zu finden war und „dass wir mit Alesia Kreutzpointner vom TSV Schwaben Augsburg eine erfahrene Vierkämpferin gewinnen konnten, die für uns an allen vier Geräten, Barren, Balken, Sprung und Boden, an den Start geht“, so die hoffnungsvolle Trainerin. Turnass Sarah Eckert steht dagegen mitten im Abitur und kann ihre Mannschaft bedauerlicherweise nicht unterstützen. Nun kommt es ganz auf die noch sehr jungen Mädchen im Team an, die Bewährungsprobe zu bestehen und den „Sprung ins kalte Wasser „ zu wagen.

 Nach dem Start 2016 in der Landesliga 2 stieg der TSV Friedberg gleich in die Landesliga 1 auf und erturnte sich daraufhin in einem Zug den Aufstieg in die Oberliga 2, in der sich das Team nun zu halten versucht. Da ist das Leistungsniveau natürlich entsprechend hoch und mit den jungen Nachwuchsturnerinnen, die jetzt mit in die Mannschaft kommen steht vorab das Fragezeichen, ob der Klassenerhalt zu schaffen ist. Natürlich ist es das erklärte Ziel, wobei die Mädchen hochmotiviert in den Wettkampf gehen. Der Traum, wiederum in die Oberliga 1 aufzusteigen, wird sich wohl nicht so schnell verwirklichen lassen. In der Oberliga 2 turnen neben dem TSV Friedberg Weilheim, Kulmbach, Waging, Planegg-Krailling, Tittmoning, Jahn München und TT Schwaben. Alles Vereine, die Kunstturnen auf hohem Level betreiben und gleichermaßen Aufstiegschancen wahrnehmen und/oder den Klassenerhalt anstreben.“ , erklärt Trainerin Sabine Faist.

Nach dem ersten Wettkampf in Waging geht es am 30. Juni in die zweite Runde nach Bamberg. Finalkampf oder Relegation finden im Oktober in Veitshöchheim am Main statt. Als A–Kampfrichterinnen in Waging fungieren Elke Laritz vom TSV Gersthofen und Sabine Faist TSV Friedberg. Tochter Svenja Faist kommt extra aus Bielefeld (vom Studium), um die Mannschaft zu betreuen. (wm-)

Die Wettkampfdaten

Samstag, 5. Mai 2018

Bayerische Turnliga der Frauen

  1. Gerätewettkampf der Oberliga 2

Veranstalter: Bayerischer Turnverband

Ausrichter: TSV Waging

Wettkampfstätte: Sportarena Waging am See

Wettkampfbeginn: 11 h

________________________________________________________________________

 Kunstturn 030518 1

Der Flic Flac, oder Handstandüberschlag rückwärts, ist ein schwieriges Element am  Schwebebalken, den Kunstturnerin Laura Hitzler vom TSV Friedberg als Bestandteil ihrer Übung bestens beherrscht.

Foto: Werner Miller

 Kunstturn 030518 2

Voll konzentriert geht Julia Roth am Stufenbarren ihre Übung an

Foto: Werner Miller

 

 30.04.18

 Glänzender Abschluss der Gau-Einzelwettkämpfe

In nahezu jeder Klasse der Jugendturner stellt der TSV Friedberg den Sieger und erobert weitere Podestplätze

 Nach dem 1. Wettkampftag am 10. März 2018 endeten am 21. April mit dem zweiten Durchgang in der Sporthalle der TSG Stadtbergen die Gau-Einzelwettkämpfe im Geräteturnen, bei denen der Turngau Augsburg als Veranstalter fungierte.

In den Begegnungen maßen sich die Turnabteilungen der Vereine TSV Friedberg, TSV Schwaben Augsburg, TSV Steppach, TSV Leitershofen, TSV Gersthofen, TSG Stadtbergen, TV Mering, TSV Bobingen, TSV Inningen und TSV Göggingen.

 Eine der stärksten Teilnehmerzahlen hatte der TSV Friedberg zu bieten, der mit 19 Jugendturnern der Wettkampfklassen A, B,C, D und E an den Start ging. Gefordert wurden die jungen Turnkünstlern an den sechs klassischen Geräten, wie Reck, Boden Barren, Ringe, Sprungtisch und Boden.

 Starke Vorstellungen mit je einem 1. Podestplatz boten die Friedberger in den P-Übungen der Jugend A mit Markus Schmid, der Jugend B mit Sebastian Rudnitzky, der Jugend C mit Valentin Zygonkov, einem 2. Platz der Jugend C mit Fabian Hartmann, einem 2. Platz der Jugend E mit Elias Schubert (unter 32 Teilnehmern) und einem 3. Platz von Anton Lanzer in der Jugend D.

Gute Mittelplätze in den Jugendklassen B, C, D und E belegten weitere 13 Jugendturner des TSV Friedberg, die am Ende das Gesamtergebnis auf das Beste abrundeten.

 Bedauerlicherweise konnte der hochtalentierte B-Jugendturner Fynn Klein am 1. Rundenkampf krankheitshalber nicht teilnehmen und vergab damit einen sicher zu erwarteten Sieg im Gesamtergebnis der Rundenkämpfe. Auch Gregor Hamp verbüßte dadurch in der gleichen Wettkampfklasse einen Treppchenplatz. Josef Schwaiger und Dominik Zurgeißel fehlten durch Unpässlichkeiten an beiden Wettkämpfen. Verletzungsbedingt war es schwer einige Jungens topfit auf die Wettkämpfe vorzubereiten, doch im großen Ganzen war Cheftrainer Christian Bammer, einst selbst erfolgreicher Kunstturner des TSV, mit seinen Schützlingen mehr als zufrieden. Verkörpern sie doch mit Talent, Mut und Begeisterung das Turngeschehen in dieser Abteilung. Lizenzierte Trainer bieten hier in der modern und best ausgestatteten Gerätehalle den Jugendlichen hervorragende Möglichkeiten zu einer gesunden und körperlich sportlichen Entwicklung. Beweis ist der stetige Zuwachs im männlichen, wie im weiblichen Bereich des Kunstturnens beim TSV Friedberg. (wm-)

Das Gesamtergebnis beider Wettkämpfe für den TSV Friedberg

Jugend A (5 Teilnehmer)

1. Markus Schmid                   190,60 P.

Jugend B (13 Teilnehmer)

1. Sebastian Rudnitzky            178,15 P.

6. Hans Glockenstein               154,30 P.

9. Fynn Klei                             93,10 P. (1 Wettkampf )

11. Gregor Hamp                     82,70 P. (1 Wettkampf )

Jugend C (19 Teilnehmer)

1. Valentin Zygankov               174,25 P.

2. Fabian Hartmann                 173,10 P.

5. Marius Hamp                       161,95 P.

15. Philipp Burkhardt                78,70 P. (1 Wettkampf )

Jugend D (20 Teilnehmer)

3. Anton Lanzer                       165,05 P.
8. Daniel Schulmann                 155,60 P.
20.Simon Zutt                          77,00 P. (1 Wettkampf )

Jugend E (32 Teilnehmer)

2. Elias Schubert                     158,10 P.
8. Ben Köhler                          150,65 P.
19. Emil Hartung                     132,85 P.
20. Felix Huggenberger            132,25 P.
22. Nicolas Derferner              129,50 P.
23. Daniel Eckert                     128,65 P.
24. Leon Bauer                       125,45 P.

____________________________________________________________________________
 

Beste Ergebnisse und Eindrücke hinterließen die Jugendturner des TSV Friedberg bei den Einzelwettkämpfen des Turngau Augsburg

Kunstturn300418 1

hintere Reihe von links:

Josef Schwaiger, Anton Lanzer, Elias Schubert, Simon Zutt, Emil Hartung.

vordere Reihe von links: Fynn Klein, Marius Hamp, Ben Köhler, Valentin Zygankov, Fabian Hartmann, Hans Glockenstein, Markus Schmid.

 Es fehlen: Sebastian Rudnitzky, Gregor Hamp, Phillipp Burkhardt, Daniel Schulmann, Felix Huggenberger, Nicolas Derferner, Daniel Eckert, Leon Bauer, Dominik Zurgeißel.

Fotos: Werner Miller

 Kunstturn300418 22

Der hochtalentierte B-Jugendturner des TSV Friedberg Fynn Klein verpasste einen Wettkampf und dadurch einen sicher erwarteten Sieg bei den Gau-Einzelwettkämpfen

Kunstturn300418 3

Einen souveränen Sieg erturnte sich der A-Jugendturner Markus Schmid bei den Einzelwettkämpfen des Turngau Augsburg im März und April 2018

 

 

24.10.17

Aufstieg in die Oberliga 2 perfekt

In der Relegation ziehen die Kunstturnerinnen des TSV Friedberg in Waging am See alle Register

TSV Kunstturnteam Oberliga 2 kl

So wie man die Kunstturnerinnen des TSV Friedberg gewöhnlich kennt, präsentierten sie sich nun beim 3. Wettkampftag der Bayernliga, der zugleich in der Relegation als Aufstiegskampf von der Landesliga 1 in die Oberliga 2 voller Spannung verlief. Da mussten die Herzogstädterinnen nach Waging am See, wo der TSV Waging in seiner neu erbauten Bergader Sportarena die Aufstiegskämpfe von der Bezirksliga, über die Landesliga bis in die Oberliga 1 ausrichtete. Dazu war es für den TSV Friedberg gekommen, weil der 2. Wettkampftag in Illertissen nicht das gewünschte Ergebnis brachte, bei dem der Aufstieg in die Oberliga 2 schon in trockenen Tüchern gewesen wäre.

Diesen Durchhänger machten die Mädels aus Friedberg in Waging im See nun mehr als wett.

Schon beim 1. Wettkampftag in Veitshöchheim lief das Team zur Hochform auf und stand am Ende auf Tabellen Platz eins. Das gelang nun in Waging nicht ganz. Da hatte das Turnteam Schwaben mit 199,350 Pkt. die Nase vorne, noch vor dem TSV Friedberg . Der wiederum stellte einen deutlichen Abstand zum Team des TSV Tittmoning mit 185,10 Pkt und dem TSV Schwaben mit 181,250 Pkt her und gehört

nunmehr zu den drei Vereinen, die den Aufstieg in die Oberliga 2, außer dem TSV Schwaben, schafften und sich im nächsten Wettkampfjahr auf gleicher Leistungsebene wieder gegenüber stehen.

Als Beste des TSV Friedberg und in gewohnter Form präsentierten sich Laura Hitzler und Sarah Eckert. An fast allen Geräten, außer am Stufenbarren, erhielten sie die höchsten Wertungen von allen 28 Turnerinnen der vier teilnehmenden Vereine und sind somit unverzichtbare Stützen für das Team. In Waging setzte sich Laura wiederum an die Spitze (52,300 Pkt.) und musste sich lediglich von Helena Engl vom Turnteam Schwaben (52,500 Pkt.), mit einer Differenz von zwei Zehntelpunkten geschlagen geben. Auf Platz drei schloss sich aber gleich Sarah mit 51,115 Pkt. an, die ganz ungewohnt an ihrem Paradegerät Boden einen Sturz produzierte und somit einen Punkt abgezogen bekam.

Neben Sarah und Laura, die sich an allen Geräten einbrachten, kamen die Routiniers Sophia Faist (Sprung/Balken) und Julia Roth (Barren/Boden) in die Wertung. Auch Serafina Schneider und Hannah Janicher konnten sich an Sprung und Boden einbringen. Ebenso Lisa-Marie Reindl (Balken) und Elsa Albiez (Barren). Gegner des TSV Friedberg waren in dieser Relegation das Turnteam Schwaben, der TSV Tittmoning und der TSV Schwaben-Augsburg.

Beim Turn-Team Schwaben, einer vom Turnbezirk Schwaben unterstützten Mannschaft, lief alles optimal. Sie belegten den ersten Platz. Den Kampf um Platz zwei gewann der TSV Friedberg. Auf Platz drei landete der TSV Tittmoning. Der TSV Schwaben muss absteigen.

Mit dem Ergebnis, einem 2. Platz, waren die Friedberger Turnerinnen und Betreuerin Carmen Hofius mehr als zufrieden. Die Freude über den gelungenen Aufstieg in die Oberliga 2 war offensichtlich. Im Verlauf des Wettkampf zeigte die Mannschaft des TSV Turnkunst auf hoher Leistungsebene, gepaart mit Teamgeist und nervlicher Belastbarkeit. „Im nächsten Jahr wird in der Oberliga 2 ein schweres Programm zu erwarten sein, auf das sich der TSV mit Sicherheit einstellt und es auch bewältigen will. Es gibt einiges zu tun“ prophezeit Trainerin Sabine Faist, die am Erfolg ihrer Mädchen zu einem nicht unbeträchtlichen Stück beteiligt ist.

Sehr groß über den Aufstieg war auch die Freude beim Sponsor „SoCom Informationssysteme GmbH“ aus Niederraunau, der die Mannschaft mit einem neuen Satz Turnanzügen ausgestattet hat. (wm-)

TSV Kunstturnteam Oberliga 2 kl

Riesengroß die Freude der Friedberger Kunstturnerinnen, denen beim Relegationskampf der Aufstieg in die Oberliga 2 der Bayerischen Turnliga gelang

Oben links: Sophia Faist, Elsa Albiez und Lisa- Marie Reindl Mitte: Laura Hitzler, Sarah Eckert, Julia Roth. Vorne: Serafina Schneider und Hannah Janicher

Foto: Sabine Roth

 

TSV Turnerin Laura Hitzler kl

Mit einer Höchstleistung am Stufenbarren sicherte Kunstturnerin Laura Hitzler dem TSV Friedberg den Aufstieg in die Oberliga 2

Foto: Werner Miller



 

Bayerische Turnliga Frauen                                                                                                     18.10.17

Im Aufstiegskampf winkt die Oberliga 2

Den Kunstturnerinnen des TSV Friedberg muss ein Relegationskampf auf die Sprünge helfen

Für die Kunstturnerinnen des TSV Friedberg schlägt am Wochenende die Stunde der Wahrheit.

Da sind sie auf dem Weg ins 200 km entfernte oberbayerische Waging am See wo das Aufstiegsfinale von der Landesliga 1 in die Oberliga 2 winkt, das die Friedbergerinnen allerdings erst durch einen Relegationskampf realisieren können. Zu dem sind sie gezwungenermaßen verurteilt, da sie nach einem optimalen 1. Wettkampftag mit einem 5 Punkte Vorsprung in Veitshöchheim gewannen , beim 2. Wettkampftag in Illertissen aber gepatzt haben und nur einen 4. Platz erreichten. Im Mittel war es dann doch der 2. Rang, der aber nicht direkt zum Aufstieg führt. Dazu gehören in unmittelbarer Folge zwei erste Plätze, um sich einen Relegationskampf zu ersparen.

Trainerin Sabine Faist kann sich nicht erklären, warum ihre Mädels am 2. Wettkampftag so abgerutscht sind. Möglich ist, dass sie sich schon auf der sicheren Seite glaubten. Umso mehr ist der Fokus nun auf den entscheidenden 3. Wettkampf in Waging gerichtet, um das Ziel, den Aufstieg in die Oberliga 2, die zweithöchste Liga in Bayern in trockene Tücher zu bringen.

In der Bergader Sportarena tritt das Team des TSV Friedberg in der gleichen Besetzung wie beim 2. Wettkampf in Illertissen an.  Sarah Eckert, Laura Hitzler, Julia Roth, Serafina Schneider, Hannah Jannicher, Sophia Faist.  Elsa Albiez und Lisa-Marie Reindl (vom TSV Illertissen imZweitstartrecht für den TSV Friedberg). Als Ersatz ist Elena Faist mit von der Partie. Betreut werden sie diesmal von Carmen Hofius. Als Kampfrichter fungieren wieder Elke Laritz und Sabine Faist.

Große Hoffnungen liegen nun auf Sarah Eckert, die in den vorangegangenen Wettkämpfen in der Einzelwertung ganz souverän auf Platz eins turnte. Dicht gefolgt von Laura Hitzler, nur 15/100 zurück, auf Platz zwei. Vor allem gilt für die beiden Youngsters Serafina Schneider und Hannah Janicher Nerven bewahren, den Wettkampf mit Coolness angehen und sich seiner Stärke bewusst sein. Dieser Gedankengang sollte helfen, um auch kleinste Fehler zu kompensieren. Das wäre vor allem für Hannah die Marschrichtung, die an allen vier Geräten mit schwierigen Übungen im Einsatz ist.

An je zwei Geräten turnen Julia Roth (Barren/Boden) und Sophia Faist (Sprung/Balken). Als jeweils fünften Starterinnen sind am Balken Lisa-Marie Reindl und am Barren Elsa Albiez im Einsatz.

So die Planung.

Gegner sind diesmal Schwaben Augsburg, Tittmoning und das Turnteam Schwaben.

Nachdem das TSV Team 2016 direkt von der Landesliga 2 in die Landesliga 1 durchmarschierte, wäre nun die Oberliga 2 als zweithöchste Liga in Bayern, ein lohnendes Ziel für die Friedberger Kunstturnerinnen.

Die Wettkampfdaten

21.Oktober 2017

Bayerische Turnliga Frauen

Aufstiegskampf in der Relegation

3. Wettkampf der Landesliga 1

Veranstalter: Bayerischer Turnverband

Ausrichter: TSV Waging

Wettkampfstätte: Bergader Sportarena, Waging am See

Wettkampfbeginn: 8.00 h

 191017 Kunstturnen1

Als stärkste Turnerin des TSV Friedberg, könnte Sarah Eckert beim Aufstiegskampf in Waging am See, den Weg in die Oberliga 2 ebnen

Foto: Werner Miller

.

13.07.17

Der TSV Nachwuchs trumpft in Mering auf

Beim Gau-Mannschaftswettkampf wird es für die Friedbergerinnen eng auf dem Treppchen

Es war ein wirklich schöner und sehr erfolgreicher Tag für die Nachwuchsturnerinnen des TSV Friedberg, den selten gab es einen Gau-Mannschaftswettkampf bei dem gleich 30 Mädchen in 6 Teams geschlossen auf dem Treppchen standen und jede Einzelne einen Pokal für ihre besonders gute Leistung in Händen hielt. Der Turngau Augsburg übertrug dem TV Mering die Ausrichtung der Veranstaltung und der sorgte trotz einer Marathonzeitdauer von 10 Stunden für eine angenehme Wettkampfatmosphäre, die schließlich auch zum Gelingen des überraschend erfolgreichen Auftritts des TSV Friedberg beitrug. Trainerin Sabine Faist hatte Grund zum Strahlen: „alle Mannschaften waren auf dem Podest, sodass wir 30 Pokale für jede einzelne mit nach Hause nehmen konnten. So kletterten von sechs Mannschaften drei ganz oben auf das Treppchen, zwei Mannschaften standen auf Platz zwei und die ganz Jüngsten auf Platz drei“. Und selten gingen die Schützlinge der Friedberger Trainerinnen einen Wettkampf auch so ernst und konzentriert an, wie an diesem Sonntag im Juli, denn knisternden Spannung herrschte an den Geräten Boden, Balken, Barren und Sprung, an denen den jungen Friedbergerinnen eine einheitlich hervorragende Leistung mit wenig Fehlern gelang. Es war der mithin ausgeprägte Teamgeist, den die Mädchen zutage legten und scheint auf eine gute Trainerarbeit hin zu deuten, die unter dem Motto „Alle für eine und eine für alle“ stattfand. „Mit dieser Parole konnten wir unsere Mädchen zusammenschweißen und kein Geheimnis daraus machen“ freut sich Trainerin Sabine Faist, die als Kampfrichterin ein ebenfalls engagiertes Trainerteam mit im Tross hatte.

Trainerin Sabine Faist erzählt weiter: „Sogar die ganz Kleinen (7 Jahre und jünger)haben es auf den dritten Platz geschafft, obwohl wir zwei 6jährige dabei hatten und die Hermine Lanzer im April erst 5 Jahre wurde. Das waren: Selina Aksoy, Alisa Pister, Emma Mohre, Pauline Linzenkirchner und Hermine Lanzer.

Im Wettkampf 23 (8 Jahre) schafften die Mädchen sogar auf Anhieb den Sprung auf das Siegertreppchen. Auch diese Mannschaft mussten wir mit 7jährigen aufstocken, die ihre Übungen aber sehr schön vorgetragen haben. Hier turnten Hofgärtner Johanna, Ströbel Paula, Toldi Lilli, Calisir Liina und Sophie Sommer.

Im W 24 gab es dann einen Doppelsieg für Friedberg. Mannschaft 1 wurde Vizemeister mit Jessica Rollheiser, Lena Kramer, Lena Schuster, Theresa Janicher und Laura Burger und ganz oben auf dem Treppchen landete Mannschaft 2 mit Vivienne Wehner, Mia Mohre, Marie Sophie Linzenkirchner , Lara Vucinic und Lisa Hartmann.

Im stark besetzten Wettkampf 25 wurde unser Friedberger Team mit Emma Hicker, Charlotte Härtle, Lina Brunnhuber und Tamara Hupe Zweiter.

Wettkampf 26 wurde als Qualifikation für den im November im Allgäu stattfindenden Bezirksentscheid des „Bayernpokal“ ausgetragen. Nach insgesamt sechs Absteigern am Balken hatten die Mädchen schon starke Zweifel an der Quali, haben dann aber die anderen drei Geräte souverän durchgezogen und kamen sogar noch auf Platz 1. Die Turnerinnen waren Bernert Linda, Hartung Paula, Götz Milla, Aksoy Eileen, Ilayda Hizal und Tonch Mailin. Insgesamt eine sehr schöne Bilanz für uns, mit der wir uns sicher auf gutem Weg zu weiteren Erfolgen in diesem Wettkampfjahr befinden“

Betreuer und Kampfrichter waren Katharina Weber, Anna Wiedenmann, Laura und Sara Cunha, Angela Heimert und Svenja und Sabine Faist. (wm-)

Die Ergebnisse des Gau-Mannschaftswettkampfs

 
WK 22  
1.SV Untermeitingen 147,10 P.
2.TSV Schwabmünchen 140,25 P.
3.TSV Friedberg mit Selina Aksoy, Alisa Pister, Emma Mohre,
                Pauline Linzenkirchner, Hermine Lanzer
135,35 P
   
WK 23  
1.TSV Friedberg mit Johanna Hofgärtner, Paula Strobel, Lilli Toldi,
                Lina Calisir, Sophie Sommer
152,00 P.
2.TSV Königsbrunn 151,00 P. 2.
3.TSV Untermeitingen 151,00 P.
4.TSV Haunstetten 147,20 P.
WK 24  
1.TSV Friedberg 2 mit Vivienne Wehner, Marie Sophie Linzenkirchner,
                Lara Vucinic, Lisa Hartmann, Mia Mohre
174,30 P
2.TSV Friedberg 1 mit Jessica Rollheiser, Lena Kramer, Lena Schuster,
                Theresa Janicher, Laura Burger
161,20 P
3.TSV Schwabmünchen 159,40 P.
WK 25  
1.SV Untermeitingen 169,45 P.
2.TSV Friedberg mit Tamara Hupe, Charlotte Härtle, Lina Brunnhuber,
                Emma Hicker
167,10 P.
3.TSC Mering 165,10 P.
WK 26  
1.TSV Friedberg mit Aileen Aksoy, Mailin Tonch, Paula Hartung,
                Linda Bernert, Milla Götz, Ilayda Hizal
234,00 P.
2.TSC Mering 220,60 P.
3.TSV Schwabmünchen 217,65 P.

 

Kunstturnen 150717

Einen super Mannschaftswettkampf legten die jungen Nachwuchsturnerinnen des TSV Friedberg in Mering hin und freuten sich über ihre gewonnenen Pokale.

Hintere Reihe von links: Marie Sophie Linzenkirchner, Lisa Hartmann, Vivienne Wehner, Lara Vucinic, Linda Bernert, Eileen Aksoy, Milla Götz, Ilayda Hizal, Theresa Janicher, Jessica Rollheiser, Lena Kramer, Mia Mohre

Auf der Bank von links: Charlotte Härtle, Emma Hicker, Lina Brunnhauber, Lilli Toldi, Paula Ströbel, Johanna Hofgärtner, Liina Calisir, Sophie Sommer

Vordere Reihe von links: Emma Mohre, Pauline Linzenkirchner, Hermine Lanzer, Seline Aksoy und Alisa Pister. Es fehlen Laura Burger, Lena Schuster, Tamara Hupe, Paula Hartung und Mailin Tonch.

      

26. Mai 2017

Turnen

Die Trainingsarbeit trägt Früchte

Bei den Gaumeisterschaften im Einzelwettkampf schneiden die Mädchen des TSV Friedberg gut ab

Von Werner Miller

Viele Pokale holten die TSV-Mädchen, hinten von links Pauline Linzenkirchner, Marie-Sophie Linzenkirchner, Lisa Hartmann, Emma Hicker, Laura Burger, Lara Vucinic, Milla Götz. Mitte von links: Paula Hartung, Tamara Hupe, Jessica Rollheiser, Theresa Janicher, Eileen Aksoy, Charlotte Härtle, Linda Bernert. vorne von links: Selina Aksay, Liina Calisir, Sophie Sommer, Alisa Pister, Lilli Toldi und Emma Mohre. Es fehlen Vivienne Wehner und Hermine Lanzer.

Foto: Werner Miller

Beim Gau-Einzelwettkampf der Turnerinnen im „Gerätturnen olympisch“ in Mering konnten die Nachwuchsturnerinnen vom TSV Friedberg mit guten Übungen überzeugen – auch wenn bei manchem Mädchen noch die Nervosität zu spüren war. Deshalb gab es in der Eduard-Ettensberger-Halle auch ganz unterschiedliche Ergebnisse für den TSV Friedberg. Parallel veranstaltete der Turngau Augsburg einen gehobenen Wettkampf „Gerätturnen olympisch.“ Dabei sind die Übungen vorgeschrieben, es werden aber auch höhere Anforderungen gestellt.

Alle fünf Friedbergerinnen, die sich an das olympische Programm wagten, hielten am Ende einen Pokal in Händen. Das waren beim Cup der AK 9 ganz souverän Lisa Hartmann auf Platz eins, Lara Vucinic auf Platz zwei und als Dritte im Bunde stand Marie Sophie Linzenkirchner auf dem Siegerpodest. In der AK 6 belegte Pauline Linzenkirchner den dritten Platz und auch Vivienne Wehner kam in AK 8 mit Platz drei aufs Treppchen.

Auch beim Einzelwettkampf überzeugten die Mädchen des TSV Friedberg. Viel Wettkampferfahrung merkte man Milla Götz an, die bei den Elfjährigen die Führung nicht abgab und mit knappen 0,15 Punkten Vorsprung vor Iryna Skyba vom TSV Schwaben gewann. Paula Hartung stieg als Dritte bei insgesamt 21 Starterinnen mit auf das Treppchen.

Hervorzuheben ist Turntalent Emma Hicker bei den Zehnjährigen, die 27 Konkurrentinnen hinter sich ließ und ein Spitzenergebnis von 59,10 Punkten hinlegte. Linda Bernert in der gleichen AK meisterte zum ersten Mal Höchstschwierigkeiten an allen vier Geräten. Zum Treppchen fehlte ihr als Vierte allerdings ein Punkt.

Bei den Neunjährigen ließ Laura Burger nichts anbrennen. Sie siegte mit 2,70 Punkten Vorsprung vor Alexandra Himmelstoß vom TSC Mering. Nur 0,25 Punkte fehlten Jessica Rollheiser als Vierte zum Podest. Die Achtjährigen mit Lilli Toldi, die Siebenjährigen mit Liina Calisir, Alisa Pister und Selina Aksoy und die Sechsjährigen mit Emma Mohre und Hermine Lanzer turnten einen ordentlichen Wettkampf und landeten im Mittelfeld.

Friedbergs Trainerinnen, allen voran Sabine Faist, lobten ihre Turnerinnen und hoben das Talent, den Ehrgeiz und die Freude hervor, mit denen ihre Mädchen an den Wettkämpfen teilnehmen.